Neue Nachrichten

Messe

Eu’Vend und Coffeena

Sie ist das Branchenhighlight, auf das die Operatoren hinfiebern. Die Vending Fachmesse Eu’Vend soll zusammen mit der Coffeena erneut deutsche und europäische Fachleute in der Kölner Messe zusammenbringen.

Der Countdown läuft: Vom 19. bis 21 September trifft sich die europäische Vending-Branche zusammen mit den Kaffee-Spezialisten wieder zum Messe-Duo Eu’Vend und Coffeena in Köln. Die Besucher erwarten natürlich spannende neue Angebote, die sie in ihrem Geschäft weiter bringen können. Parallel dazu gibt es ein vielseitiges, nutzenorientiertes Rahmenprogramm, das den Besuch der Messen abrundet. Und natürlich steht auch wieder das Rote Sofa für den Business-Talk mit Branchenexperten und einem straffen Informationsprogramm bereit. Unter anderem wird Convenience Shop-Chefredakteur Hans Jürgen Krone erneut die Gewinner der Operatoren-Befragung „Best of Vending - die besten neuen Füllprodukte“ vorstellen. Unter dem Titel „Vending unlimited / Kaffee-Konzepte in Progress“ findet am Freitag, 20. September 2013, um 14:00 Uhr eine Podiumsdiskussion mit Experten der Branche statt.

Ein wichtiges Thema der diesjährigen Eu’Vend, deren ideeller Träger der Bundesverband der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft (BDV) ist, werden technische Innovationen sein. Im Focus steht dabei ganz besonders die Telemetrie. Dieser Datenaustausch von und zum Automaten in den Betrieb in Echtzeit verbessert nicht nur die Arbeitsorganisation, sondern kann im besten Fall auch zu Umsatz-Zuwächsen führen. Laut eines Berichtes der Messe haben Studien in einem Zeitraum von drei Monaten ergeben, dass durch die Optimierung des Produktportfolios 5 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet werden können, eine Standortoptimierung durch Verkaufsförderungsmaßnahmen am Point of Sale 3 Prozent Plus bringen und die terminierte Preisänderung anlässlich einer Happy-Hour mit Kombi-Produktverkäufen ganze 19 Prozent mehr Erlöse erzielen kann. Durch die Telemetriesysteme geben Geräte selbst die nötigen Informationen per Datenfernübertragung an den Betreiber weiter. So sind Engp ässe in der Versorgung zu vermeiden und perfekte Serviceplanungen werden möglich. Die aktuelle Technik-Generation ermöglicht sogar eine Nachdosierung bzw. Anpassung der Rezepturen nach Kundenwunsch. Machbar sind darüber hinaus zentral gesteuerte und programmierte Preisänderungen oder gezielte Akzeptanztests neuer Produkte.

Seitdem die Vending-Branche verstärkt in die Weiterentwicklung von telemetrischen Systemen investiert, können immer mehr Operatoren per Fernzugriff Daten eingeben und Störungs- und Fehlermeldungen auf elektronischem Weg beheben. Wer Servicepersonal zur Schadensbehebung schicken muss, kann dieses mit wichtigen Vorabinformationen versorgen und weiß, welche Ersatzteile eventuell mitzubringen sind. Die Branche spricht von gesparten Support-Kosten von bis zu 20 Prozent. Zu all dem kommt auch noch das Thema interaktives Shoppen mit Touch Screens und Easy-Pick-Bildschirmen sowie alle Arten bargeldloser Zahlungssysteme.

Hohe Beachtung der Besucher verdient die Sonderschau „Vending Innovation Area“. Sie zeigt Gewinner und Nominierte des bereits zum fünften Mal ausgeschriebenen Innovationspreises „Vending Star“. Eine international besetzte Experten-Jury hat im Vorfeld aus einer Vielzahl von eingereichten Neuheiten die vier besten Bewerbungen ausgewählt und für den „Vending Star“ nominiert – eine schwierige Aufgabe angesichts vieler hervorragender Beiträge, war sich die Jury einig. Ziel war es, diejenigen Bewerbungen herauszufiltern, die zukunftsfähig und praktisch einsetzbar sind. Nach intensiven Diskussionen wurden vier Produkte bzw. Konzepte nominiert: BistroBox, Coffee & Cash to go, Fresh party sowie MEI CashFlow 5in1 eCash. Der Gewinner wird ebenfalls am 20. September 2013 auf „Eu’Vend & Coffeena Night“ in den Rheinterrassen im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben.

Fotos: Hans Jürgen Krone