Catering Inside - das Fachmagazin für die Branche

In Düsseldorf gibt es seit ein paar Monaten einen kontaktlosen, automatisierten Supermarkt, der rund um die Uhr geöffnet hat. Was Catering-Urgestein Georg Broich damit zu tun hat? Er hat es Cooking + Catering inside erklärt.

Ein Supermarkt, der rund um die Uhr aufhat, einer, der einem mittels Robotik die einzelnen Produkte, die man braucht, zusammensucht, so dass man nicht selbst durch die Gänge flitzen muss: In den USA sind MicroMarkets spätestens seit Amazon go etabliert. In Japan oder Korea ergänzen solche Läden schon seit vielen Jahren den stationären Handel. MicroMarktes bieten ein eher kleines Warensortiment an, und die von Warenauswahl bis zum Checkout vollkommen ohne Personal läuft. Das wäre auch überflüssig; wer dort einkauft, braucht keine Beratung, sondern will den Einkauf möglichst schnell und effizient abwickeln. Bezahlt wird ebenfalls automatisiert.
Ein solcher Laden ist auch der Typy-Markt im Düsseldorfer Medienhafen, einer der ersten hierzulande, denn Deutschland ist, was neue Formen des Einkaufens angeht, ein Entwicklungsland. Die Betreiber von Typy wollen das mittelfristig ändern und der Verbreitung von autonomen Supermärkten auf die Sprünge helfen. Die Betreiber, das sind Carlo Caldi, Maximilian Grönemeyer und Moritz Schumacher von der Campo Group. Und Georg Broich, Broich Catering & Locations.
Das Sortiment des 24/7-Marktes setzt sich aus klassischen Einzelhandels-Produkten, frischer und regionaler Ware sowie aus Fresh Food zusammen. Salate, Smoothies, Bowls, Sandwiches und Müslis liefert Georg Broich mit seiner Mannschaft. Der Typy-Store ist Teil der Diversifizierungsstrategie von Broich. Die Broich-Gruppe hat zwölf Unternehmen, die 2019/20 ca. 36 Mio. Euro Umsatz erwirtschaftet haben. Der Anteil von Broich Catering lag bei 25 Mio. Broichs Plan ist, 2025 55 Mio. umzusetzen. Ein Ziel, an dem er trotz Corona festhält. Und dafür müssen neue Konzepte, neue Geschäftsfelder her. Der Typy-Store ist ein solches. Eng daran gebunden: Die Broich-Manufaktur, aus der auch das Fresh Food für Typy kommt.
Die gibt es schon länger, aber auf die Mitarbeiter dort warten nun neue Aufgaben. Zum einen soll es nicht bei Salaten, Smoothies und Sandwiches für den Typy-Store bleiben, sondern es sollen zeitnah „hochwertige Convenienve-Produkte auf Restaurantniveau“ hinzukommen. „Und wir werden auch Food für andere Unternehmen produzieren.“ Anfragen dafür sind längst da; Restaurants haben laut Broich Interesse an einer Belieferung ebenso bekundet wie Kollegen aus dem Catering. Doch dieses Unterfangen ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheint.

Food nach Standard
„Das große Thema ist die Standardisierung“, so Georg Broich. „Die Produkte haben einen Produktpass. Da steht detailliert drauf, was drin ist. Und auch nur das darf drin sein. Ohne Abweichungen. Das ist anders als im Event-Bereich, wo der Koch auch mal sagen kann: Das gefällt mir nicht: Ich mache alles ein bisschen größer und ein wenig schärfer. Genauso geht es hier nicht! Das ist ein elementarer Unterschied.“
Dabei hat man bei Broich mit einer Standardisierung Erfahrung. „Schon 2019 haben wir 95 Prozent unseres Umsatzes mit standardisierten Food-Konzepten gemacht. Ich habe 2012 gesagt: Ich möchte der erste System-Event-Caterer Europas werden. Das bin ich auch geworden. Wir sind zu 95 Prozent systemisch organisiert“, erklärt Broich. Das sei ein langer Prozess gewesen, und während dessen habe man einige Mitarbeiter verloren, insbesondere in der Küche. Mitarbeiter, die kreativ und nicht stur nach Rezept kochen wollten. Vor vier Jahren hatte man laut Broich einen Grad der Standardisierung erreicht, der es zuließ, einen Teil der Produktion nach Bonn auszulagern. „Wir haben da einen Produktionsleiter, der dieses Thema extrem genau umsetzt. Das hat uns unglaublich geholfen bei der Gründung der Manufaktur. Denn dort müssen die Mitarbeiter noch genauer noch Rezepttreue und Abläufe achten.“
Hinzu kommen aber auch weitere Herausforderungen: Hygiene und Haltbarmachung. Noch vertreibt Broich die Produkte, die er produziert, unter dem Label Broich. Werden dann aber Restaurants und Kollegen mit Produkten beliefert, ist eine IFS-Food-Zertifizierung notwendig. Diesen Prozess durchläuft man gerade. „Wir entwickeln uns mittelfristig von einer Manufaktur zu einem Produktionsbetrieb“, so Broich: Sehr hohe Hygienestandards, noch höher als bereits jetzt schon, Produktion in gekühlten Räumen bei
12 bis 14 °C.

Steile Lernkurve
Die Haltbarkeit, ebenfalls ein elementares Thema. Dressings, Soßen, Menükompenenten, ganze Gerichte – was ist wie lange essbar? Welche Zutaten kann man unter diesem Aspekt kombinieren? „An Haltbarmachung und Haltbarkeit arbeiten wir schon seit mindestens einem halben Jahr“, so Broich, und zwar mit einem Hygieneinstitut. „Wir beobachten unsere Produkte im Labor, machen Testreihen: Was passiert nach einem Tag, was nach zwei, drei oder mehr Tagen? Wie entwickelt sich das Gesamtprodukt, wie die einzelnen Bestandteile, beispielsweise bei einem Wrap? Wie die Keimbelastung? Und wir hatten durchaus eine steile Lernkurve. Bei einer Bowl hatten wir eine Verkeimung, die nicht hätte sein dürfen. Der Grund war die Kombination von zwei Produkten, sie hat die Verkeimung ausgelöst. So etwas ist nicht lebensbedrohlich, darf aber trotzdem nicht sein.“ Bei einer anderen Testreihe gab es eine Kontamination. „Für uns nicht erklärbar, denn die Testreihe war eine Wiederholung, beim ersten Mal war alles zufriedenstellend. Wir kamen auf einen beigelegten Rosmarinzweig. Gleicher Händler, gleiche hohe Qualität wie in der ersten Testreihe. Konsequenz: Es gibt keine frische Dekoration, was schade ist, aber Lebensmittelsicherheit hat Priorität.“
Natürlich hat Broich Catering auch schon früher produziert. Die Speisen wurden aber bei einer Veranstaltung am gleichen oder am nächsten Tag verzehrt. Jetzt sind die Zeitfenster bis zum Verzehr ggf. länger; die Produkte müssen also verpackt werden, und schon brauchen sie zwingend ein MHD sowie eine Liste der Zutaten und Allergene.
Bei einem Typy-Store soll es nicht bleiben; Broich und seine Partner haben ambitionierte Ziele: „Wir planen in zehn Jahren 1.000 Stores in Deutschland. Jeder Store wird ein etwas anderes Sortiment haben. Genau auf die Community zugeschnitten, die rundum angesiedelt ist.“ Allein in Düsseldorf sollen bis Ende des ersten Halbjahres noch drei bis vier Stores hinzukommen. „Der blue print steht und funktioniert, jetzt ist es relativ einfach, weiterzumachen.“ So ein Store besteht letztlich aus Kühlcontainer, Trockenlager und natürlich der Robotik. Der Laden in Düsseldorf ist schlicht, aber modern gestaltet. Neben dem Eingang befindet sich ein Terminal, an dem ein von einer zugehörigen App generierter QR-Code eingescannt werden muss. Ein Bildschirm zeigt anschließend an, in welcher Station die Bestellung abgeholt werden kann. Ein Roboter im Hintergrund regelt den Rest. „Sollte jetzt der Eindruck entstehen, das ist mal eben zusammengebaut – nein, das ist schon ausgeklügelt und auch sehr wertig umgesetzt. Aber letztlich nun relativ schnell und einfach zu wiederholen“, sagt Broich.
Nur 120 bis 150 qm sind für einen Laden nötig. Broich: „Der einzige Mensch, der dort drin sitzt, ist der Logistiker, der morgens kommt, die frischen Produkte bringt, und diese vom System einlesen lässt. Dann gibt es natürlich immer jemanden, der schaut, ob alles sauber und der zur Stelle ist, sollte den Kunden dann doch mal etwas hinfallen.“

Expansion mit Partnern
In der Region von Münster bis Koblenz und von Aachen bis Dortmund werde Broich die Frischeprodukte in die Typy-Stores liefern, so der Plan. In Stuttgart, Berlin, Frankfurt, München soll es lokale Partner geben, mit denen man produziert, allerdings nach Broich-Rezepturen. Diese Partner werden immer Event-Caterer sein, denn „die sind es gewöhnt, sehr flexibel und auf sehr hohem Niveau zu arbeiten“.
Nicht nur die Ziele, die Broich für die Expansion der Typy-Stores hat, sind ambitioniert. Auch die Erwartungen. „Wir hätten uns nie träumen lassen, dass mal die Betriebsgastronomien und die Schulen schließen würden, dass es mal kein Catering mehr in den Stadien geben würde, vom Wegfall des Event-Catering will ich gar nicht sprechen“, so Broich. „Uns hat das gezeigt, dass wir unabhängiger vom Event-Catering werden müssen. Es wird immer unser Herzstück bleiben, von dort kommen wir. Aber seine Bedeutung am Gesamtumsatz der Unternehmensgruppe wird weniger.“ Aber, betont Broich, das ist natürlich eine individuelle Strategie. Dass die Zukunft im Vending liegt, ist keine allgemeingültige Strategie für einen (Event-)Caterer.

Unsere Veranstaltung

 

Caterer des Jahres 2023

 

Jetzt bewerben!

Impressionen

Die aktuelle CC inside

 

CC inside Ausgabe 5 2023 

Abo

E-Paper

Mediadaten

Cooking Award 2024

 

Cooking Award 2024

Ihre Favoriten

CC inside Ausgabe 7/2022

CCinside Titelbild2020

AS: 04. November 2022
ET: 25. November 2022

  Kontakt

Abonnieren Sie das Branchen-Magazin Cooking + Catering inside und bleiben Sie so auf dem Laufenden.

Jetzt abonnieren!

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. mehr erfahren

ich habe verstanden

Datenschutzerklärung

Die EPP Professional Publishing Group GmbH (EPPG) möchte Ihnen im Folgenden erläutern, inwieweit bei der Nutzung unserer Angebote den geltenden Datenschutzbestimmungen gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie dem Telemediengesetz (TMG) entsprochen wird.

7. Januar 2016
§ 1 Geltungsbereich
Die nachfolgenden Datenschutzbestimmungen gelten für das Angebot www.cateringinside.de der EPPG

§ 2 Übersicht über die hinterlassenen Daten
Bei den Daten, die von uns erhoben werden, handelt es sich entweder um
(a) personenbezogene Daten, die Sie freiwillig eintragen, wenn Sie eine Bestellung aufgeben, eine Befragung ausfüllen, an einem Gewinnspiel teilnehmen, sich an Diskussionsforen beteiligen, an einem Wettbewerb teilnehmen oder ähnliche Dienste in Anspruch nehmen;
(b) Tracking-Informationen, die durch die Nutzung der jeweiligen Angebote gesammelt werden.

Personenbezogene Daten
Der überwiegende Teil unserer Dienste kann kostenlos und ohne irgendeine Registrierung genutzt werden. Sofern Sie bei einzelnen Diensten Daten angeben müssen, die im Zusammenhang mit Ihrem Namen gespeichert werden (= personenbezogene Daten), werden diese Daten verarbeitet, gespeichert und genutzt, soweit dies erforderlich ist, um Ihnen die Inanspruchnahme der überwiegenden Dienste zu ermöglichen.

Tracking-Informationen
Wie andere Internetangebote auch, nutzen wir sogenannte „Cookies" und andere Technologien, um Sie als unseren Kunden zu erkennen und um personalisierte Dienstleistungen anbieten zu können. Darüber hinaus möchten wir auch verstehen, welche Angebote von unseren Kunden verstärkt genutzt werden und wie lange die Verweildauer auf ihnen ist. Hierzu nutzen wir u.a. Dienste von Google Analytics, um zu analysieren, welche Seiten unsere Nutzer besuchen und was Sie in der Zeit des Besuchs tun. Google nutzt anonyme Informationen über Ihre Besuche, um seine Produkte und Dienstleistungen zu verbessern und um Werbung, die für Sie von Interesse sein könnte, auszuliefern. Sollten Sie gegen die Verwendung von Cookies sein, können Sie dies in Ihrem Browser ausstellen. Wir möchten Sie aber darauf hinweisen, dass dann einige der Angebote nicht benutzbar sind. Darüber hinaus werden von uns auch die IP (Internet Protocol)-Adressen in aggregierter Weise gespeichert, um den Zugang zu unseren Angeboten abzufragen. Eine personalisierte Speicherung findet nicht statt.

Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google"). Google Analytics verwendet sog. „Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren.

DoubleClick
Wir greifen auf den zu Google, Inc. gehörenden Service DoubleClick zurück, um Anzeigen zu schalten, wenn Sie unsere Website besuchen. DoubleClick nutzt Informationen (jedoch keine personenbezogenen Daten wie Ihren Name oder E-Mail-Adresse) zu Ihren Besuchen dieser und anderer Websites, damit Anzeigen zu Produkten und Diensten geschaltet werden können, die Sie interessieren. Falls Sie mehr über diese Methoden erfahren möchten oder wissen möchten, welche Möglichkeiten Sie haben, damit diese Informationen nicht von DoubleClick verwendet werden können, klicken Sie hier: http://www.google.de/policies/privacy/ads/

§ 3 Nutzung und Weitergabe der hinterlassenen Daten
Wir treffen generell größtmögliche Vorkehrungen für die Sicherheit Ihrer Daten. Hinsichtlich der einzelnen Daten gilt folgendes:

(a) Personenbezogene Daten
Sofern sie personenbezogene Daten hinterlassen, werden diese nur dann für produktbezogene Umfragen und Marketingzwecke genutzt und/oder an Dritte weitergegeben, wenn Sie uns zuvor Ihr Einverständnis erklärt haben bzw. wenn nach den gesetzlichen Regelungen von Ihnen gegen eine derartige Verwendung kein Widerspruch eingelegt worden ist. Ohne Ihr Einverständnis ist uns eine Weitergabe nur in folgenden Fällen gestattet:

bei Einschaltung anderer Unternehmen, die uns bei der Auftragsabwicklung behilflich sind, zum Beispiel um Bestellungen durchzuführen, die Abrechnung zu verarbeiten, Kundendienste zu erbringen, Waren zu versenden oder sonstige für die Leistungserbringung notwendige Funktionen ausführen
wenn wir gesetzlich oder gerichtlich dazu verpflichtet sind, persönliche Daten zu übermitteln, werden wir Sie - sofern zulässig - unverzüglich über die Datenweitergabe informieren

(b) anonymisierte/pseudonymisierte Informationen, Tracking-Informationen
Anonymisierte/pseudonymisierte Informationen sowie Tracking-Informationen dürfen für folgende Nutzungen verwandt werden:

zur Verbesserung unserer Angebote und Services sowie zur Messung des Traffic und der generellen Benutzungsmuster zur Benachrichtigung der Urheber über die Nutzung ihrer Artikel, zur Information der Werbungtreibenden über die Nutzungsgewohnheiten und Eigenschaften unserer Kunden etc.
zur Marktforschung

§ 4 Werbung in den Angeboten der EPPG
Die Werbeanzeigen auf unseren Angeboten werden durch einen beauftragten Dritten geliefert. Im Rahmen der Werbeauslieferung werden keine Informationen, wie beispielsweise Ihr Name, Ihre Adresse, Emailadresse oder Telefonnummer verwendet. Während der Belieferung kann es allerdings sein, dass der Beauftragte in unserem Auftrag ein Cookie auf Ihrem Browser setzt oder verwendet. Ein Cookie erhebt jedoch keine personenbezogenen Daten.

§ 5 Änderung/Löschung personenbezogener Daten
Überall dort, wo Sie personenbezogene Daten hinterlassen haben, können Sie direkt über die jeweilige Registrierungsseite diese Daten ändern und/oder löschen.