Catering Inside - das Fachmagazin für die Branche

Seit knapp einem Jahr gibt es das Projekt „Kantine Zukunft“ in Berlin. Nach dänischem Vorbild begleitet es ausgewählte Betriebe der Gemeinschaftsverpflegung dabei, den Bio-Anteil zu erhöhen und noch frischere, gesündere und leckerere Speisen zu produzieren.

Wer längere Zeit in einem Unternehmen tätig ist, Branche nebensächlich, der weiß: Irgendwann stellt sich Routine ein, um nicht zu sagen ein Trott. Der frische und kompetente Blick von außen kann sehr helfen, um Verbesserungs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen, und eine Begleitung in Form eines Mentorings hilft, diese dann auch umzusetzen. Im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung setzt genau hier das Berliner Projekt „Kantine Zukunft“ an: Ein interdisziplinäres Team aus Köchen, Ernährungswissenschaftlern, Designern und Experten anderer Fachbereiche steht ausgewählten Betrieben der lokalen Gemeinschaftsverpflegung – von städtischen Betriebskantinen bis zur Kita-Küche – als Expertenteam zur Verfügung. Nicht mit dem Klemmbrett am Spielfeldrand, sondern „hands on“ und im laufenden Betrieb, auch in der Ausgabe, mitarbeitend. Das Ziel: mehr Bio-Anteil (60 Prozent im Gesamtwareneinsatz), mehr Nachhaltigkeit. Aber auch mehr Genuss für die Gäste und mehr Wertschätzung für die Arbeit.

Vorbild Kopenhagen
Die kommunale Ernährung zu fördern und zu verbessern, war 2016 von der rot-rot-grünen Regierung der Hauptstadt in den Koalitionsvertrag mit aufgenommen worden; später wurden seitens des Senats 3,2 Millionen Euro bis zum Jahr 2021 für den Aufbau eines Ernährungszentrums eingeplant (s. Cooking + Catering inside 5/2019). Ein „House of Food“ nach Kopenhagener Vorbild sollte in Berlin entstehen. Dort hat man es seit 2007 geschafft, den Bio-Anteil in den kommunalen Verpflegungseinrichtungen im Gesamtwareneinsatz gar auf 90 Prozent hochzuschrauben. Den Zuschlag für das ehrgeizige Projekt erhielt das Forschungs- und Beratungsunternehmen „Speiseräume“, hervorgegangen aus dem gleichnamigen Blog des Raumplaners Dr. Philipp Stierand, der sich schon seit vielen Jahren mit kommunaler Ernährungspolitik und Stadternährungsplanung beschäftigt. Im Herbst 2019 nahm Kantine Zukunft die Arbeit auf.
Elf Küchen arbeiten derzeit im Projekt mit. Basis der Kooperation sind eine Zielvereinbarung (mit genanntem Bio-Ziel) und eine Erstaufnahme des Bestands vor Ort mit Check der Kennzahlen, der vorhandenen Technik, der Einsparpozentiale (Wasserverbrauch, Energie und Co.) und auch der bereits vorhandenen Ansätze für mehr Nachhaltigkeit. Im Anschluss werden die individuellen Handlungsfelder ermittelt. Die Kommunikation im Betrieb – die Kostnehmer sollen mitbekommen und verstehen, was gerade passiert – ist ebenso ein Baustein wie Testphasen mit verändertem Angebot, Zwischenstandsanalysen, Anpassungen und weiteren Veränderungen sowie einer abschließenden Evaluation. Trainings, Schulungen und Seminare finden begleitend statt, eine E-
Learning-Plattform wird demnächst zusätzlichen Input für die Betriebe und ihre Mitarbeitenden liefern. In Corona-Zeiten, wo viele Face-to-
Face-Kontakte, besonders in größeren Gruppen, ausfallen müssen, ist digitale Schulung umso wichtiger. Auch das Format „Kantinentreff“ für den Austausch der Akteure der Betriebe untereinander fand bislang nur online statt, bald soll es auch analog und live möglich sein.

Nachhaltigkeit für besseren Geschmack
So strukturiert der Aufbau – hier hat man sich manches aus Kopenhagen abschauen können –, so genussvoll soll das Ergebnis für diejenigen sein, die tagtäglich, in normalen Zeiten jedenfalls, in den Kantinen zu Gast und zu Tisch sind. Das gilt für die Mitarbeitenden der Berliner Wasserbetriebe in der Betriebskantine „Spreeschleuse“ ebenso wie die kleinen Kostnehmer der teilnehmenden Kita. „Nachhaltigkeit sollte immer etwas sein, das zu besserem Geschmack beiträgt“, sagt Patrick Wodni, Koch und stellvertretender Projektleiter von Kantine Zukunft, der zuvor u. a. eine Krankenhauskantine umgekrempelt hat (mehr über ihn im Interview in Ausgabe 6/2019). Bestmögliches Essen, mit frischen Produkten statt mit fertiger Convenience-
Ware zubereitet, gesund und lecker, ist der Ansatz – es wird von den Gästen her gedacht. Zubereitet mit möglichst viel Bio-Produkten, um auch eine regenerative Landwirtschaft zu fördern. Aus der bestehenden Lieferantenliste werden Produkte und Produktgruppen konventioneller Produktion gegen solche in Bio-Qualität ausgetauscht, zudem steht Kantine Zukunft ein großes Netzwerk regional, saisonal und biologisch arbeitender Erzeugerbetriebe mit Schwerpunkt Berliner Umland zur Verfügung.

Mehr Nachhaltigkeit ohne Mehrkosten
Die große Herausforderung dabei ist die versprochene Kostenneutralität: Am Ende sollen sich die Ausgaben der Betriebe durch die Umstellung nicht erhöhen – das ist hinsichtlich höherer Preise für Bio-Produkte (die sich, wie fast alle Lebensmittel, durch Corona noch einmal verteuert haben) eine echte Herausforderung. Ein Instrument ist die Rück-Integration: Statt Ware mit höherem Verarbeitungsgrad (fertig geschnitten, portioniert etc.) zu beziehen, wird wieder mehr selbst Hand angelegt. In Kopenhagen habe man immer zwei Finger zu sehen bekommen, die sich wie eine Schere aufeinander zubewegten: Damit wurde verdeutlicht, dass anfangs auch dort vor allem Tüten aufgeschnitten wurden, berichtet Patrick Wodni vom Inspirationsbesuch in der dänischen Hauptstadt. Jetzt ist das anders: „Wir haben dort große Kantinenküchen gesehen, in denen sogar Schalotten geschnippelt wurden.“ Wodni hat nicht nur in der Gemeinschaftsverpflegung gearbeitet, sondern unter anderem auch im Berliner Sternerestaurant Nobelhart & Schmutzig, das für seine „brutal lokale“ Küche und die Verwendung möglichst naturbelassener, nachhaltig erzeugter Lebensmittel bekannt geworden ist. Gute Grundprodukte auch in der Gemeinschaftsverpflegung zu verwenden, das sei vom Fine Dining eigentlich nicht besonders weit entfernt, findet er.
Diese Art des Arbeitens mit „echten“ Produkten unterstreiche und fördere auch die Handwerklichkeit des Berufs Koch, was speziell im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung oft viel zu kurz komme – Kantine Zukunft gehe es auch um die soziale Nachhaltigkeit, erklärt Dinah Hoffmann, die das Projekt als wissenschaftliche Mitarbeiterin begleitet. „Wir wollen, dass die Mitarbeiter mehr Wertschätzung für das, was sie tun, erhalten.“ Nicht nur innerhalb der Betriebe, sondern in Form einer bereits geplanten Imagekampagne in der ganzen Stadt: Plakate sollen die Akteure in den Küchen der Stadt im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar machen – die Menschen also, die viele andere Menschen Tag für Tag in Berlin ernähren.

Wertschätzung fördern
Natürlich hat Corona auch der Kantine Zukunft einen dicken Strich durch die Rechnung bzw. Planung gemacht. Wochenlang waren die Projektbetriebe geschlossen, die meisten sind noch nicht zum Normalbetrieb zurückgekehrt. Besuche der Trainer vor Ort waren lange Zeit nicht möglich, in den Küchen der teilnehmenden Seniorenheime sind sie es noch immer nicht. „Wir mussten uns natürlich anpassen und einiges umstrukturieren, aber wir haben die Zeit gut genutzt“, so Dinah Hoffmann. So wurden neue Mitarbeiter „ongeboardet“ und das Handbuch, das als Leitfaden für den Betreuungsprozess dient, fertiggestellt: „Corona hat gezeigt, wie wichtig gesunde Ernährung für eine resiliente Gesellschaft ist. Gesundes Essen ist ein Element der Prävention – Millionen von Essen, die täglich in der Gemeinschaftsverpflegung produziert werden, sind ein Hebel, mit dem man sich beschäftigen sollte.“ Und das wollen offensichtlich immer mehr Betriebe: Viele weitere haben sich zwischenzeitlich für eine Teilnahme an Kantine Zukunft beworben. Und auch in anderen Städten – Hamburg, Köln, Bremen – sind Projekte ähnlicher Ausrichtung in Planung.

 

Foto: Kantine Zukunft

 

 

Anzeige

Euro-Toques

Die aktuelle CC inside

 

CC inside 4 2020 Titel 

Abo

E-Paper

Mediadaten

Themenvorschau

CC inside Ausgabe 7/2021

CCinside Titelbild2020

AS: 20. September 2021
ET: 15. Oktober 2021

  Kontakt

Top Ausbilder des Jahres 2021

TopAusbilder Logo 2020weiss

  Die Gewinner

Cooking Award 2021

TopAusbilder Logo 2020weiss

  Ihre Favoriten!

Caterer des Jahres 2020

 

Caterer des Jahres 

  Die Gewinner

Abonnieren Sie das Branchen-Magazin Cooking + Catering inside und bleiben Sie so auf dem Laufenden.

Jetzt abonnieren!

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. mehr erfahren

ich habe verstanden

Datenschutzerklärung

Die EPP Professional Publishing Group GmbH (EPPG) möchte Ihnen im Folgenden erläutern, inwieweit bei der Nutzung unserer Angebote den geltenden Datenschutzbestimmungen gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie dem Telemediengesetz (TMG) entsprochen wird.

7. Januar 2016
§ 1 Geltungsbereich
Die nachfolgenden Datenschutzbestimmungen gelten für das Angebot www.cateringinside.de der EPPG

§ 2 Übersicht über die hinterlassenen Daten
Bei den Daten, die von uns erhoben werden, handelt es sich entweder um
(a) personenbezogene Daten, die Sie freiwillig eintragen, wenn Sie eine Bestellung aufgeben, eine Befragung ausfüllen, an einem Gewinnspiel teilnehmen, sich an Diskussionsforen beteiligen, an einem Wettbewerb teilnehmen oder ähnliche Dienste in Anspruch nehmen;
(b) Tracking-Informationen, die durch die Nutzung der jeweiligen Angebote gesammelt werden.

Personenbezogene Daten
Der überwiegende Teil unserer Dienste kann kostenlos und ohne irgendeine Registrierung genutzt werden. Sofern Sie bei einzelnen Diensten Daten angeben müssen, die im Zusammenhang mit Ihrem Namen gespeichert werden (= personenbezogene Daten), werden diese Daten verarbeitet, gespeichert und genutzt, soweit dies erforderlich ist, um Ihnen die Inanspruchnahme der überwiegenden Dienste zu ermöglichen.

Tracking-Informationen
Wie andere Internetangebote auch, nutzen wir sogenannte „Cookies" und andere Technologien, um Sie als unseren Kunden zu erkennen und um personalisierte Dienstleistungen anbieten zu können. Darüber hinaus möchten wir auch verstehen, welche Angebote von unseren Kunden verstärkt genutzt werden und wie lange die Verweildauer auf ihnen ist. Hierzu nutzen wir u.a. Dienste von Google Analytics, um zu analysieren, welche Seiten unsere Nutzer besuchen und was Sie in der Zeit des Besuchs tun. Google nutzt anonyme Informationen über Ihre Besuche, um seine Produkte und Dienstleistungen zu verbessern und um Werbung, die für Sie von Interesse sein könnte, auszuliefern. Sollten Sie gegen die Verwendung von Cookies sein, können Sie dies in Ihrem Browser ausstellen. Wir möchten Sie aber darauf hinweisen, dass dann einige der Angebote nicht benutzbar sind. Darüber hinaus werden von uns auch die IP (Internet Protocol)-Adressen in aggregierter Weise gespeichert, um den Zugang zu unseren Angeboten abzufragen. Eine personalisierte Speicherung findet nicht statt.

Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google"). Google Analytics verwendet sog. „Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren.

DoubleClick
Wir greifen auf den zu Google, Inc. gehörenden Service DoubleClick zurück, um Anzeigen zu schalten, wenn Sie unsere Website besuchen. DoubleClick nutzt Informationen (jedoch keine personenbezogenen Daten wie Ihren Name oder E-Mail-Adresse) zu Ihren Besuchen dieser und anderer Websites, damit Anzeigen zu Produkten und Diensten geschaltet werden können, die Sie interessieren. Falls Sie mehr über diese Methoden erfahren möchten oder wissen möchten, welche Möglichkeiten Sie haben, damit diese Informationen nicht von DoubleClick verwendet werden können, klicken Sie hier: http://www.google.de/policies/privacy/ads/

§ 3 Nutzung und Weitergabe der hinterlassenen Daten
Wir treffen generell größtmögliche Vorkehrungen für die Sicherheit Ihrer Daten. Hinsichtlich der einzelnen Daten gilt folgendes:

(a) Personenbezogene Daten
Sofern sie personenbezogene Daten hinterlassen, werden diese nur dann für produktbezogene Umfragen und Marketingzwecke genutzt und/oder an Dritte weitergegeben, wenn Sie uns zuvor Ihr Einverständnis erklärt haben bzw. wenn nach den gesetzlichen Regelungen von Ihnen gegen eine derartige Verwendung kein Widerspruch eingelegt worden ist. Ohne Ihr Einverständnis ist uns eine Weitergabe nur in folgenden Fällen gestattet:

bei Einschaltung anderer Unternehmen, die uns bei der Auftragsabwicklung behilflich sind, zum Beispiel um Bestellungen durchzuführen, die Abrechnung zu verarbeiten, Kundendienste zu erbringen, Waren zu versenden oder sonstige für die Leistungserbringung notwendige Funktionen ausführen
wenn wir gesetzlich oder gerichtlich dazu verpflichtet sind, persönliche Daten zu übermitteln, werden wir Sie - sofern zulässig - unverzüglich über die Datenweitergabe informieren

(b) anonymisierte/pseudonymisierte Informationen, Tracking-Informationen
Anonymisierte/pseudonymisierte Informationen sowie Tracking-Informationen dürfen für folgende Nutzungen verwandt werden:

zur Verbesserung unserer Angebote und Services sowie zur Messung des Traffic und der generellen Benutzungsmuster zur Benachrichtigung der Urheber über die Nutzung ihrer Artikel, zur Information der Werbungtreibenden über die Nutzungsgewohnheiten und Eigenschaften unserer Kunden etc.
zur Marktforschung

§ 4 Werbung in den Angeboten der EPPG
Die Werbeanzeigen auf unseren Angeboten werden durch einen beauftragten Dritten geliefert. Im Rahmen der Werbeauslieferung werden keine Informationen, wie beispielsweise Ihr Name, Ihre Adresse, Emailadresse oder Telefonnummer verwendet. Während der Belieferung kann es allerdings sein, dass der Beauftragte in unserem Auftrag ein Cookie auf Ihrem Browser setzt oder verwendet. Ein Cookie erhebt jedoch keine personenbezogenen Daten.

§ 5 Änderung/Löschung personenbezogener Daten
Überall dort, wo Sie personenbezogene Daten hinterlassen haben, können Sie direkt über die jeweilige Registrierungsseite diese Daten ändern und/oder löschen.